Erfolgreich unterwegs

Frauen im Bezirk Oldenburg

Der Bezirksfrauenausschuss

Foto: 

Bilderfilm.de

Eine Frau will arbeiten, der Ehemann verbietet es ihr. Er geht zu ihrem Arbeitgeber und kündigt das Arbeitsverhältnis. Seine Frau kann nichts dagegen tun. Diese Szene spielt vor gerade einmal 50 Jahren. Seitdem haben Frauen viel erreicht - nicht nur rechtlich. Sie können selbstbestimmt leben und unabhängig sein. Aber warum verdienen Frauen im Schnitt immer noch 23% weniger als Männer? Was können Frauen tun, die sich ungerecht behandelt fühlen? Der Bezirksfrauenausschuss setzt sich  für die Gleichstellung von Frauen ein.  weiter

Unser Ziel ist und bleibt Chancengerechtigkeit

Foto: 

IG BCE/Markus Köpp

Ist das Geschlecht die Ursache, dass Frauen in schlechter bezahlten Berufen und Branchen arbeiten und schwerer die Stufen der Karriereleiter erklimmen? Ist es das Verhalten der Frauen selbst, das zur Entgeltlücke führt? Also liegt es an den Frauen selbst? Schließlich unterbrechen sie immer noch häufiger ihre Erwerbsbiografie und stecken aufgrund familiärer Belange manchmal in der sogenannten Teilzeitfalle fest. Reicht es, Frauen aufzufordern, ihr Verhalten zu ändern und alles wird gut?  weiter

Gewerkschaften sagen NEIN zu Gewalt gegen Frauen

Foto: 

industriALL

Gewalt gegen Frauen hat gravierende Auswirkungen auf das Leben der Arbeitnehmerinnen auf der ganzen Welt, wobei sexuelle Belästigung die am häufigsten gemeldete Form darstellt. Gewalt gegen Frauen ist eine Verletzung der Menschenrechte von Frauen. Der Bundesfrauenausschuss der IG BCE beteiligt sich deshalb an der Kampagne "Unions say no to violence" von industrieAll global union.  weiter

Warum gibt es ausdrücklich Frauenarbeit in der Gewerkschaft?

Foto: 

Cintula

Wohl deshalb, weil es immer noch gilt, die vielfältigen Benachteiligungen von Frauen in der Arbeitswelt und Gesellschaft abzubauen und die tatsächliche Gleichstellung von Frauen und Männern zu erreichen.  weiter

Von Anfang an benachteiligt

Foto: 

ntmw/istockphoto

Eine Frau ist Bundeskanzlerin, die deutschen Frauen Fußballweltmeister - doch noch immer sind Frauen in Deutschland an vielen Stellen benachteiligt. So verdienen Arbeitnehmerinnen auch heute rund 20 Prozent weniger als Männer. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Analyse, die das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) vorgelegt hat. Besonders groß ist der Rückstand unter älteren Beschäftigten - doch Frauen steigen oft schon mit einem Verdienstnachteil in das Berufsleben ein.  weiter

"Die Chance geben, aus Fehlern zu lernen"

Foto: 

Christian Burkert

Angeline Chitambo sorgt mit dem Projekt "Bildung für Frauen in Simbabwe" für verlässliche Partnerinnen in der Gesellschaft ihres darbenden Landes – und deren Wohlergehen. Im Interview erzählt die afrikanische Gewerkschafterin wie sie sich auch um die Enttabuisierung von Aids in ihrem Heimatland Simbabwe kümmert.  weiter

Weit am tatsächlichen Bedarf vorbei

Die Summe ist gewaltig, die Wirkung deutlich verfehlt: Rund 200 Milliarden Euro für familienpolitische Leistungen gibt die Bundesregierung jährlich aus. Die begrenzte Wirkung der Familienpolitik hat vergangene Woche erneut ein Expertengutachten bestätigt, das Familienministerin Kristina Schröder gemeinsam mit Finanzminister Wolfgang Schäuble  selbst vorgestellt hat. Ändern will die Familienministerin trotzdem nichts. Ein desolates Signal, findet Edeltraud Glänzer, Mitglied im geschäftsführenden Hauptvorstand der IG BCE.  weiter

Gemeinsam stark

Foto: 

Selina Pfruener

Alleinerziehend und Frau – da scheint die Armut programmiert. Elvira Dostert und ihre Tochter Jamie kommen trotzdem gut über die Runden: mit gesundem Selbstbewusstsein, einem sozialen Arbeitgeber und unerschütterlicher Lebenslust.  weiter

Nach oben